Die Restaurierung der Villa Hahn war nach jahrzehntelanger Vernachlässigung eine Notwendigkeit

Die Luftangriffe im 2. Weltkrieg beschädigten die Villa in der Händelstraße 9 schwer und es folgte ein langjähriger Leerstand.

In den Folgejahren wurden an und in der Villa eher pragmatische Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Die unterschiedlichsten Nutzungen seit den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts hatten ihre Spuren hinterlassen und viele ursprüngliche Bauelemente fielen diversen Umbaumaßnahmen zum Opfer. Mehrere Brände taten ihr Übriges, um den baulichen Zustand des Gebäudes zu verschlechtern.

Die Villa befand sich demzufolge, als sie 2003 von ihrem jetzigen Besitzer erworben wurde, in einem sehr desolaten Zustand. Mit einem professionellen Architekten fand sich ein kompetenter Partner für die Aufgabe, die alte Schönheit des Hauses wieder herzustellen. Das Gebäude wurde in gerade einmal 11 Monaten komplett saniert und restauriert.

In Abstimmung mit dem Sächsischen Landesamt für Denkmalpflege erfolgte eine fachgerechte Restaurierung. Bei der Innenrestaurierung wurden alle noch vorhandenen Originaleinbauten erhalten. So vermitteln besonders im Erdgeschoss das Foyer und andere Räume durch den Erhalt des Kamines und einiger Öfen einen guten Eindruck des ursprünglichen Ambientes.

Auch äußerlich wurde die einstige architektonische Qualität der Villa wieder sichtbar. Die schmuckvollen Lisenen an den Gebäudeecken erstrahlen ebenso in neuem Glanz wie der zur Parkseite gelegene halbrunde Erker mit Balkon. Die farbliche Gestaltung der Fassade unterstreicht den ästhetischen Charakter der Villa.

Im Jahr 2010 wurden noch einige landschaftsgestalterische Maßnahmen in der Außenanlage vorgenommen und abschließend erfolgte im Sommer 2012 die Restauration der imposanten Springbrunnenanlage. Villa und Park präsentieren sich damit als ein stilvolles Gesamtensemble.

Mit der fachgerechten Restaurierung der Villa wurde ein großer Beitrag zur Erhaltung der historischen Bausubstanz in Chemnitz geleistet und repräsentiert damit ein Stück Stadtgeschichte. Man kann mit Recht behaupten, dass die heutige „Villa Hahn“ wieder zu einem Prunkstück geworden ist.